top of page
_MG_8740-alexander-heil.jpg
bitte credit nennen_ Fotograf Jan-Marius Komorek.png

Das Festival 2023

Was für ein Fest! 400 Hamburger:innen kamen zum Könnt‘ Ja Gut Werden-Festival 2023 ins Jupiter, feierten, chillten, hörten zu – und diskutierten über unsere Zukunft. Wir sprachen über Europa, die bevorstehende Europa-Wahl und wie wir mit dem Erstarken rechter Parteien umgehen. Darüber hinaus ging es um Künstliche Intelligenz und wie diese unser Leben in Zukunft beeinflussen wird. Danke an euren vielfältigen, starken und kritischen Input. Wir freuen uns auf das nächste Festival mit euch!

 

Ein kleiner Einblick in unser diesjähriges Könnt‘ ja gut werden Festival – schaut mal rein und hört, was die Juso-Co-Vorsitzende Dafina Berisha, unser Fraktionsvorsitzender Dirk Kienscherf, einer unserer jungen Abgeordneten Alexander Mohrenberg und die Spitzenkandidatin aus Hamburg für die Europawahl Laura Frick zu diesem fantastischen Abend sagen. Noch einmal herzlichen Dank an alle Beteiligten auf, hinter und vor der Bühne, die tollen Start-ups, die uns und unseren Gästen ihre spannenden KI-Produkte präsentierten.

Könnt ja gut werden 2023 - Aftermovie
Video abspielen

Ein großartiges Festival liegt hinter uns: Mehr als 400 Gäste genossen „Könnt‘ ja gut werden – Das Festival unserer Zukunft“ bei leckeren Drinks, Snacks und guten Gesprächen – gepaart mit einem fantastischen Blick über ganz Hamburg. Die verschiedenen Panels, die StartUp-Ausstellung und die zentrale Location JUPITER machten den Abend des 4. Oktober 2023 zu einer rundum

schönen Veranstaltung – mit Festivalcharakter.

Wir haben den Blick in die Zukunft gerichtet, diskutiert und gefeiert.

Im ersten Panel „Europa aktuell: Das Ende der Demokratien?“ debattierten unser Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, die Bundessekretärin der JEF (Junge Europäische Föderalist:innen Deutschland e.V.), Emmeline Charenton, und der Politikberater und Autor Johannes Hillje über den Rechtsruck in Europa, die steigenden Zahlen von rechtspopulistischen Parteien in Wahlen und Umfragewerten in Deutschland und die Rolle Deutschlands

in der Europäischen Union.

Im zweiten Panel „Künstliche Intelligenz: Wie wollen wir 2033 arbeiten, leben und lieben?“ sprachen unser digitalpolitischer Sprecher Hansjörg Schmidt, der Professor für Digital Transformation und Gründer von intuitive.ai GmbH Prof. Dr. Frank Passing, Prof. Judith Simon, Mitglied des Ethikrats, und die Künstliche Intelligenz, Electra Dare über Herausforderungen und Chancen von KI

heute und auch in der Zukunft. 

Für ordentlich Stimmung sorgte nicht nur unser DJ Alex DaBass: die Ausstellung mehrerer Hamburger StartUps zwischen und nach den Panels lud zum Mitmachen ein und war ein voller Erfolg. Danke an Artificial Intelligence Center Hamburg e.V. (ARIC), Beyond Emotion, Adalab, Fades & Braids und 3D Spark, die ihre innovativen Erfindungen im Bereich KI vorgestellt haben. Außerdem einen großen Dank an „Viva con agua“, die uns durch eine VR-Brille hautnah haben erleben lassen, wie verschiedene Brunnenbauprojekte voranschreiten.

Fotos: Catrin-Anja Eichinger